AMESA M Quecksilber-Emissions-Überwachung

   

Das AMESA M Langzeit-Probenahmesystem dient zur kontinuierlichen Überwachung der Quecksilberemissionen. Dieses System ist eine Weiterentwicklung des bewährten AMESA D-Systems, welches für die kontinuierliche Emissionsüberwachung von Dioxinen /Furanen und PCB´s in Rauchgasen entwickelt wurde.

Bei dem Verfahren wird ein Teil des Abgases extrahiert und das elementare und oxidierte Quecksilber auf Adsorptionsröhrchen gesammelt. Nach der Probenahmezeit, welche zwischen 1 Stunde und 1 Monat variiert werden kann, wird die gesammelte Menge an Quecksilber erfasst und über das abgesaugte Probenahmevolumen die mittlere Hg-Konzentration während der Probenahme bestimmt.

Mit diesem in den USA normierten Verfahren, lässt sich die Quecksilberkonzentration von Abgasen selbst im Konzentrationsbereich von 1 µg/Nm3, sehr genau bestimmen. Mit dieser Messtechnik lassen sich die zurzeit, über das BVT-Merkblatt „Großfeuerungsanlagen“ diskutierten Jahresmittelwert für Kohlekraftwerke von 1 – 2 µg/Nm3, einfach und genau bestimmen.

Das AMESA M-System wurde seit dem Jahr 2010 überwiegend in den USA eingesetzt. Dort ist für die kontinuierliche Überwachung der hier gültigen Grenzwerte für Kohlekraft- und Zementwerke von ca. 1,5 – 6 µg/Nm3, neben der Online-Hg-Messung auch die Langzeitprobenahme mittels Adsorptionsröhrchen (STMS – Sorbent Trap Monitoring System) als gleichwertiges Monitoringverfahren anerkannt. Man hat hier die Erfahrung gesammelt, dass es sehr schwierig ist in dem genannten Konzentrationsbereich mit Online-Hg-Messsystemen sehr genau und stabil zu messen.

Das AMESA M System ist in zwei Varianten erhältlich:

1.     als AMESA M System installiert in einem Steuerschrank (H=1.850 mm x B=600 mm x T=600 mm) zur Installation in einem Kontrollraum oder Messcontainer mit Entfernungen zwischen Entnahmesonde und Steuerschrank von bis zu 150 m

2.     als AMESA M W System  installiert in einem Gehäuse zur Wandmontage (H=1.000 mm x B=800 mm x T=300 mm), falls das System direkt auf der Messplattform installiert werden soll und nicht genügend Platz zur Verfügung steht. Die maximale Entfernung zwischen Entnahmesonde und Wandgehäuse beträgt hierbei 20 m.   

Haben Sie Fragen bezüglich unseres Quecksilber Langzeitprobenahmesystems AMESA M?

Dann kontaktieren Sie bitte unseren Produktexperten Jürgen Reinmann unter Telefon: 06172/921380 oder Email: j.reinmann@environnement-sa.com .