System zur Probenahme durch Verdünnung Modell MS 1

 

 

Probenahme durch Verdünnung – einfach, leistungsfähig, zuverlässig und wartungsarm

 

Initiates file downloaddownload pdf

 

 

Anwendung:       

 

Emissionen von Raffinerien und petrochemischen Fabriken, Nutzung in Bereichen mit besonderer Einstufung

Wärme-,  Öl- und Kohlekraftwerke

Kontrolle von Verbrennungsprozessen

 

 

Exklusive Eigenschaften:              

 

Entnahme einer geringen Probegasmenge, sodass Verstopfungsprobleme vermieden werden, und sofortige Verdünnung innerhalb der Sonde selbst

Transfer des verdünnten Gases (bis zu 150m) über eine auf Umgebungstemperatur gehaltene Leitung ohne Kondensationsrisiko

kontinuierliche Nutzung über mehrere Monate ohne wartungstechnische oder sonstige Eingriffe an der Sonde

Eichungskontrolle der gesamten Messkette durch Injektion von Kalibrierungsgas an der Spitze der Sonde

Sonde und Transferleitung benötigen keinerlei Stromversorgung

Möglichkeit der Fernwartung über eine serielle Verbindung

Multiplex-Betrieb mit 2 bis 4 Sonden, die an einen einzigen Satz Analysegeräte angeschlossen werden

 

 

Spezifikation:     

 

Höchsttemperatur der entnommenen Gase:

- Standardsonde: +400°C

- mit Quartzsonde: bis +600°C

Verdünnungsgrad: 12/1 bis 350/1 je nach Art der gewählten Schallöffnung

(Entnahme von 20ml/min bis 500ml/min)

Genauigkeit des Verdünnungsgrads: ±2%

Druckluftzufuhr: 400Nl/h bei 5 bis 7 bar

Abmessungen der Sonde: Sondenrohr 27mm Außendurchmesser, Standardlänge: 60cm (Ausführung in Speziallegierung)

Verbindungsleitung: von 5 bis 150m Länge

Flüssigkeits-Rack MS1: 19'' / 4U